29/11 PARCELS im Gebäude 9, Köln

parcelsDas Artwork der Band sieht aus wie bundesdeutsche Kinderzimmertapeten der 70er. Dazu zaubert die Musik der Parcels eine historische Peinlichkeit in den Raum, denn hier geht es um beschämenden Oldschool-Disko-Sound. Der hat die vier australischen Wahlberliner bis zum Kultlabel Kitsuné in Paris gebracht und jetz auch noch eine Kooperation mit Daft Punk beschert.
Der funky Disko-Sound und der Ruf ihrer euphorischen, schweißtreibenden Club-Gigs eilt ihnen voraus. Den Stopp in Köln deshalb besser nicht verpassen.

www.gebaeude9.de
www.parcelsmusic.com

27/11 GRANDBROTHERS im Club Bahnhof Ehrenfeld, Köln

grandbrothers1Erol Sarp und Lukas Vogel sind die Grandbrothers. Sie lernten sich kennen während ihres Studiums am Institut für Musik und Medien in Düsseldorf. Inspiriert von Künstlern wie John Cage oder Steve Reich ist der Konzertflügel der Ausgangspunkt für ihre Musik. Während sich Erol vornehmlich auf das Klavier konzentriert, entwickelt sich Lukas musikalisches Interesse eher in eine elektronische und technische Richtung. Allerdings arbeitet seine Elektronik nur mit den Klängen, die der Flügel erzeugt. Zusammen kreieren die Beiden einen Sound, der klassische Klavierkompositionen mit elektronischer Klangästhetik und modernen Produktionsmitteln verbindet.

Im Oktober wird das zweite Album "Open" veröffentlicht und auf einer ausgedehneten Tour u. A. in Köln präsentiert.

www.cbe-cologne.de

24/11 CLUB MORAL und VOMIT HEAT im Stadtgarten, Köln

rM clubmoralDas 1981 von Anne-Mie van Kerckhoven und Danny Devos in Antwerpen gegründete multimediale Projekt Club Moral (Foto rechts) wird mit seinen konfrontativen Musik- und Video-Performances international zu den Pionieren von Noise und Industrial gezählt. Anne-Mie gehört mit ihren Zeichnungen, Environments und Experimentalfilmen zu den international bekanntesten belgischen Künstlerinnen.
Danny gilt seit 1979 mit seinen existenziellen Performances zu einem der einflussreichsten Vertreter der Body- und Performance-Art. Die Ikonographie der orts- und datumsspezifischen Videocollagen zu den Konzerten von Club Moral speist sich konzeptionell aus einem seit über drei Jahrzehnten angewachsenen Tageskalender mit Lebensdaten provokanter Persönlichkeiten sowie den Daten markanter, gesellschaftserschütternder Ereignisse, wie Mordtaten, Unfälle, Erfindungen oder Revolutionen.

Der aus Essen stammende Wahlkölner Nils Herzogenrath verfolgt mit seinem Solo-Projekt Vomit Heat seit 2009 einen experimentellen Entwurf dysfunktionaler Pop-Musik. 2016 erschien mit „Spirit Desire“ auf Ana Ott ein nachhaltig beeindruckendes Album mit im Jugendzimmer aufgenommenen Songs und Tape-Collagen mit einer spürbaren Leidenschaft für die psychedelischen Soundarchitekturen des Shoegaze. Herzogenrath ist als Gitarrist, Bassist und Elektroniker an unterschiedlichen Bandprojekten wie den Oracles oder Transport beteiligt, und gehört zu einem wachsenden Netzwerk hiesiger Künstler mit Wurzeln im postindustriellen Ruhrgebiet mit seinen wachsenden Nischenkulturen.

www.stadtgarten.de

17/11 SUDAN ARCHIVES im me and all Hotel, Düsseldorf

sudan archivesBrittney Denise Parks heißt die Frau gut bürgerlich und kommt aus Cincinnati, Ohio. Was sich so normal anhört wird spektakulär, wenn Brittney als Sudan Archives auftritt und Geige spielt. Das Spielen der Geige hat sie sich selbst beigebracht und in den letzten Jahren mit zeitgemäßer Elektronik kombiniert. Ihr afrikanisch inspiriertes Geigenspiel trifft seitdem auf coole Beats und ihren R'n'B und HipHop beeinflussten Gesang.
In Deutschland tritt Sudan Archives jetz beim New Fall Festival auf. Ab 23.00 Uhr stellt sie im me and all Hotel in der Immermannstraße ihre Debüt-EP vor. Mehr als ein Geheimtipp!

www.duesseldorf.meandallhotels.com
www.new-fall-festival.de

Foto: Robb Klassen

11/11 HANS NIESWANDT im Planetarium, Bochum

klangsphre nieswandtIn der Reihe „DJ & SPACE“ nehmen Größen der Club- und DJ-Szene die Hörer auf eine musikalische und visuelle Reise unter der Sternenkuppel des Planetariums mit. Die nächste Runde bestreitetHans Nieswandt, der künstlerischen Leiter des Instituts für Populäre Musik der Folkwang Universität der Künste. Der gebürtige Mannheimer zählt seit über 20 Jahren zur Spitze der hiesigen DJ- und Clubkultur. Der mit seiner Band Whirlpool Productions produzierte Klassiker „From Disco to Disco“ wurde 1997 zum europaweiten Nummer-1-Hit und verhalf Nieswandt zu internationaler Berühmtheit. Seither veröffentlichte der vielseitige Wahlkölner zahlreiche Alben und Remixes, reiste auf Vortrags- und DJ-Reisen um die Welt und moderierte jahrelang seine eigene Radioshow „Elektronische Melodien“ bei 1Live. Bei DJ & SPACE zieht Nieswandt in zwei sechzigminütigen DJ-Sets ohne Rücksicht auf Genregrenzen alles aus seinem großen Plattenarchiv, was er mit den Weiten des Weltalls verbindet.

www.planetarium-bochum.de

Foto: Steffen Jagenburg

03/11 TWIT ONE in der Rotunde, Bochum

twitone hayluv coverDer Kölner Produzent und DJ Twit One liefert seit Jahren beständig einen behaglich-entspannten Sound, den er ab und an von beweglichen Rappern gekonnt ergänzen lässt. Im Oktober veröffentlichte Twit One sein neues Album. Betittelt "Hay Luv", enthält es eine Menge an "Cool Bap", Twit Ones eigene Beschreibung seines Sounds. Wer schon immer nach einer Schublade für den Mann aus Köln gesucht hat, greift hier bitte gerne rein.

www.soundcloud.com/twit-one
www.rotunde-bochum.com

Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2